Sprungziele

Bayerisches Staatsministerium der Finanzen und für Heimat informiert

    Forschungsprojekt „Heimat – mehr als ein Gefühl“

    Sehr geehrter Herr Landrat,
    die ländlichen Regionen in Bayern sind vielfach Orte der Innovation, der Ideen und des zupackenden Handelns. Zugleich stehen sie vor Herausforderungen wie dem demografischen Wandel, der Digitalisierung und der Veränderung der Arbeitswelt, die das Zusammenleben vor Ort nachhaltig beeinflussen. Die Technische Hochschule Nürnberg untersucht in ihrem vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat geförderten Forschungsprojekt „Heimat – mehr als ein Gefühl“ – unter Leitung von Prof. Dr. Sabine Fromm – die wichtige Frage, wie es um den sozialen Zusammenhalt bestellt ist und lässt dazu Bürgerinnen und Bürger aus dem ländlichen Raum in ganz Bayern zu Wort kommen. Das Projekt sammelt Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen über den sozialen Zusammenhalt vor Ort und
    macht diese durch einen kontinuierlichen Ergebnistransfer für politische Entscheidungsträger und die Bürgerinnen und Bürger sichtbar.
    Sozialer Zusammenhalt ist kein abstraktes Konzept, sondern tagtäglich sichtbar. Es geht um konkrete Beziehungen vor Ort, das Gefühl von Zugehörigkeit zum Gemeinwesen und die Fragen des Gemeinwohls. Mithilfe von Bürgerbefragungen und Vertiefungsprojekten soll dies ausgearbeitet werden. Die zweite Bürgerbefragung startet am 14. September 2024.
    Damit möglichst viele Bürgerinnen und Bürger an dieser Befragung teilnehmen, und so aussagekräftige Ergebnisse entstehen, ist das Forschungsprojekt auf die tatkräftige Unterstützung der Gemeinden angewiesen. Bitte unterstützen Sie das Forschungsvorhaben, indem Sie über die Website Ihrer Gemeinde und über andere Kanäle wie beispielsweise Gemeindeblätter über die Befragung informieren und auf den Online-Fragebogen verweisen. Um den Aufwand für Sie so gering wie möglich zu halten, stehen dazu mehrere Textbausteine zur Auswahl auf der Projektwebseite
    www.heimatprojekt-bayern.de/materialien zur Verfügung. Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter www.heimatprojekt-bayern.de.

    Bei Fragen zum Projekt wenden Sie sich gerne an das Projektteam per E-Mail heimatprojekt-bayern@th-nuernberg.de.
    Ich hoffe auf eine rege Teilnahme und bedanke mich bereits vorab für Ihre Unterstützung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Albert Füracker, MdL

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.