Panel öffnen/schließen

Baumaßnahme B14

Presse-Info des Staatlichen Bauamtes Nürnberg vom 18.06.2018

Bundesstraße 14: Einhub von Brückenfertigteilen und Verkehrsverlegungen beim Kreuzungsausbau zum höhenfreien Knoten östlich von Neunkirchen am Sand.

Das Staatliche Bauamt Nürnberg lässt ab 26. Juni insgesamt 15 Fertigteil-Träger am neuen Überführungsbauwerk des Verteiler-Kreisverkehrs montieren. Der Verkehr auf der Kreisstraße muss an 2 bis maximal 3 Tagen am Mobilkran vorbei geleitet werden.

Die vorbereitenden Arbeiten für den Brückeneinhub sind in vollem Gange. Die Fa. Rädlinger bereitet aktuell die Aufstellflächen für den 300 Tonnen-Kran vor, der in der Zeit vom 26. – 27. Juni die bereits im Fertigteilwerk vorgefertigten Träger ein-heben soll. Die Träger sind jeweils ca. 18 m lang, über 30 Tonnen schwer und werden mit Tieflader-LKW auf die Baustelle verbracht. Damit der Einbau reibungs-los klappt, muss u.a. der Verkehr der Kreisstraße LAU32 zeitweise durch die Brückenfelder gelotst werden. Können die Verkehrsteilnehmer bis zum Abend des 26. Juni noch das östliche Brückenfeld durchfahren, müssen Sie anschließend bis zum Abend des 27. Juni (2. Einhubtag) das westliche Brückenfeld benutzen. Die Fahrbahn wird hierbei provisorisch hergerichtet.

Nachdem es an dieser Stelle aber dann problematisch mit der Erkennbarkeit der Baustellenampel wird, muss der aus Ottensoos kommende Verkehr an einer Stopp-Stelle anhalten und darf dann auch nur nach rechts in Richtung Osten in die B14/St 2236 einfahren. Demzufolge muss dann der Ottensooser, um nach Lauf a.d. Pegnitz oder zur Autobahn A9 zu kommen, an den betreffenden Tagen die Umleitung über die Seeäckerstraße und das Gewerbegebiet nehmen, um auf Höhe Leder-Bär über die Bundesstraße wieder nach Westen zu gelangen.

Ebenfalls ab Ende Juni soll nun auch der in den letzten Tagen überbreit asphaltierte, nördliche Geh- und Radweg als provisorische Straße genutzt werden. Der Verkehr in Richtung Lauf wird dann ab der Kläranlagenzufahrt Neunkirchen – analog der südlichen Fahrbahnseite – auf den Weg überführt. 

Am Faun-Berg erfolgt dann wieder die Rückführung auf die alte B14. Hierdurch kann die dritte Fahrbahn an den B14-Verlauf angebaut und der Verkehr dennoch ungehindert geleitet werden.

Weitere aktuelle Informationen zur Baustelle, den damit verbundenen Verkehrsbe-schränkungen, und zu anderen Maßnahmen des Staatlichen Bauamtes Nürnberg sind im Internet abrufbar unter www.stban.bayern.de/strassenbau/projekte/ sowie auf den Internetseiten der Gemeinden Ottensoos und Neunkirchen am Sand. Die betroffenen Gewerbebetriebe werden darüber hinaus fortlaufend über die Baumaßnahmen und zur jeweiligen Verkehrsführung informiert.

Das Staatliche Bauamt Nürnberg bittet die Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die unumgänglichen Beeinträchtigungen und um Vorsicht im Baustellen- und Um-leitungsbereich.

Nürnberg, 18. Juni 2018

Herausgeber: Staatliches Bauamt Nürnberg,

Andreas Eisgruber, Leiter Straßenbau

Weitere Nachrichten